Im Notfall

Neurologische Frührehabilitation

Für Angehörige

  • Wie geht es weiter?

    Die Frührehabilitation in der Park-Klinik Weißensee betreut Patienten mit noch großem Hilfsbedarf. Die Bewertung erfolgt nach dem sogenannten Frühreha-Barthel-Index (-325 bis +100 Punkte). Unsere Station behandelt Patienten der Phase B, also mit einem Frühreha-Barthel-Index unter 30 Punkten. Sobald sich der Patient der oberen Grenze annähert, wird bei der Krankenkasse die Verlegung in eine Rehabilitationseinrichtung der Phase C beantragt. Die Wartezeiten für einen weiterführenden Reha-Platz betragen zwischen zwei und vier Wochen, die Verlegung kann aber auch – je nach Bettenkapazität – sehr kurzfristig erfolgen. Die Klinik wird durch die Krankenkasse bzw. nach Verfügbarkeit bestimmt.

  • Bitte mitbringen!

    Wir freuen uns, wenn unsere Patienten geeignete Kleidung von zu Hause dabei haben. Hierzu zählen eine lockere Hose (z.B. Jogginghose), T-Shirts und feste Schuhe. Bitte denken Sie ggf. auch an Brillen und Hörgeräte. Gerne spielen wir unseren Patienten ihre Lieblingsmusik vor. Sie können einen CD-Player mit CDs oder einen MP3-Player mitbringen. Wir weisen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass wir nicht für diese haften können. Auf das Mitbringen wertvoller Geräte (z.B. Notebook, Tablet) sollte daher verzichtet werden. Fotos sind willkommen und können gerne an der Magnetwand befestigt werden.

  • Essen

    Bitte beachten Sie: Viele neurologische Erkrankungen führen zu einer (oft vorübergehenden) Schluckstörung. Neben dem Patientenbett ist die geeignete Kost für Ihren Angehörigen vermerkt. Bitte beachten Sie diese, falls Sie etwas zum Essen mitbringen wollen. Unsicher? Fragen Sie uns!

  • Besuchszeiten

    Täglich ab 16.00 Uhr können Sie Ihren Angehörigen besuchen. Vorher finden Therapien statt, auf die sich der Patient konzentrieren sollte. Wenn Sie als Angehöriger bei einer bestimmten Therapie dabei sein möchten, geben Sie uns Bescheid! Wir besprechen es mit dem zuständigen Therapeuten.

  • Therapeutische Pflege

    Unsere Pflegekräfte führen eine therapeutisch aktivierende Pflege durch. Die vorhandenen Ressourcen werden genutzt, um den Patienten aktiv beim Waschen, Anziehen, Essen etc. einzubeziehen. Ihm jede Aktivität abzunehmen wäre nicht im Sinne der Rehabilitation. Haben Sie dazu Fragen? Unser Pflegeteam gibt Ihnen gerne Auskunft.

Suche